Abschlussfahrt 12. Klasse

Ein Bericht von Enya Höffner, 12. Klasse 2012

Unsere 12. Klassfahrt, auch Studienreise genannt, fand im September statt. Die Zielfindung gestaltete sich sehr schwierig, da sich die Meinung der Klasse dabei teilte. Zur Auswahl standen schließlich nur noch der Aufenthalt in Italien an der Amalfiküste und eine Rundfahrt per Boot durch Frankreich. Da eine Einigung deutlich schwieriger als gedacht war, entschied schließlich das Los. Anders wären wir sonst wahrscheinlich zu keinem Ergebnis gekommen. So wurde durch Zufall die Reise nach Italien ausgewählt.

Für die Fahrt sollte jeder sich eines der vorgegebenen Referatsthemen auswählen und es in Eigenarbeit vorbereiten. Zur Auswahl standen dabei Themen wie etwa der Vesuv, die Solfatarafelder in Neapel, das Mittelmeer und die heutigen Probleme sowie einige Städte oder kleinere Orte an der Amalfiküste nahe unseres dortigen Wohnorts.

Während unserer Klassenfahrt waren wir in Bungalows untergebracht. Diese lagen direkt am Meer, zu Fuß brauchten wir gerade mal fünf Minuten um zum nächstgelegenen Sandstrand zu kommen. Auch das zwar sehr kleine aber schöne Dorf war leicht in nur zehn Minuten zu erreichen.

Unser Tagesablauf sah normalerweise folgendermaßen aus: Morgens frühstückten wir auf der Terrasse mit Blick aufs Meer, mal waren wir anschließend den ganzen Tag über unterwegs und kamen erst abends zum warmen Abendbrot wieder zurück, mal standen mehrere Sachen am Tag an, so dass wir den Mittag zur freien Verfügung hatten. Abends hatten wir Zeit für uns, konnten ins Dorf gehen oder uns einfach irgendwo zusammensetzen.

Tagesausflüge waren z.B. die Besichtigung des Vesuvs, von Pompeji, Paestum und den Solfatarafeldern sowie eine Radtour, eine Kajaktour, erst über das Meer und dann einem Flusslauf folgend, und eine Wanderung von einem Dorf zum nächsten. Besonders bei den eher sportlichen Ausflügen konnte man wunderbar die Landschaft genießen. Die ganze Zeit über war es ziemlich warm, 30°C mindestens, und die Sonne schien. Die Ausflüge wurden dadurch zwar meistens umso anstrengender, trotzdem konnten wir das schöne Wetter genießen.
Insgesamt war die Klassenfahrt ein wunderschönes Ereignis, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die 12. Klassfahrt steht am Ende der Schulzeit, sie dient als Abschluss der gemeinsam verbrachten Zeit. Sie ist die einzige Fahrt, bei der die Schüler selber das Ziel bestimmen dürfen. Trotz der vielen Ausflüge war immer noch viel Zeit da, um selbstständig mit den Klassenkameraden etwas zu unternehmen. Meiner Meinung nach war die 12. Klassfahrt die schönste aller Klassenfahrten, die wir je gemacht haben, was nicht nur an der schönen Umgebung, sondern vor allen Dingen an der schönen gemeinsamen Zeit lag.

Hier noch ein paar Eindrücke unserer Fahrt: